Gute Sache in Münster

Gemeinnützige präsentieren Projekte im Rathaus

Nach Geld für gemeinnützige Projekte werden Unternehmen jeden Tag gefragt. Wenn aber die Caritas einem Geldinstitut anbietet, deren Mitarbeiter als ehrenamtliche Schuldnerberater zu schulen, ist das schon etwas Besonderes. Das war nur eins der Projekte die bei „Gute Sache“ in Münster entstanden sind. Acht Organisationen und Vereine konnten beim ersten Durchlauf von „Gute Sache“ in Münster mitmachen. Mit dabei waren ASB, Verein Bürgernetz, Caritas, Diakonie, Johannes-Hospiz, Kinderschutzbund, Südviertelbüro und „Urlaub und Pflege“. Das Familienministerium NRW fördert „Gute Sache“. Die Bertelsmann Stiftung, das Netzwerk UPJ sowie die Unternehmen RWE, KPMG und Generali haben „Gute Sache“ entwickelt.

„Bei ´Gute Sache´ geht es eben nicht um das Einwerben von Spenden oder um Sponsoring“, erklärt Martina Kreimann von der FreiwilligenAgentur. „ `Gute Sache` macht Gemeinnützige fit für Kooperationen mit Unternehmen und fördert damit die Zusammenarbeit von Akteuren aus verschiedenen Sektoren.“ Die FreiwilligenAgentur hat „Gute Sache“ nach Münster geholt. In fünf Seminaren und Workshops sowie einem Praxisteil haben die Teilnehmer über ein halbes Jahr lang gelernt, wie echte Gemeinschaftsprojekte von Unternehmen und Gemeinnützigen entstehen und gelingen können. Jetzt wurden die Projekte im Rathaus präsentiert.

„Die Teilnehmer sind sehr kreativ gewesen“, lobte Andrea Hankeln vom Familienministerium NRW die Präsentation. Da war zum Beispiel der Arbeiter Samariter Bund Münster, der eine Kooperation mit einem Logistikunternehmen anstrebt. Die Mitarbeiter des ASB möchten die Mitarbeiter des Unternehmens unterstützen und beraten, wenn diese Fragen haben rund um die Pflege von eigenen Angehörigen. Dafür würden die Mitarbeiter des Unternehmens den ASB bei der Optimierung von Logistikprozessen im Bereich Fahrdienst unter die Arme greifen. Da waren aber auch kleinere Projekte, wie das des Südviertelbüros, das eine Kooperation mit Skaterpapst Titus Dittmann beim Südviertelfest bereits umgesetzt hat. Der Kinderschutzbund Münster kooperiert jetzt mit der Filmfirma GUCC und der Verein Bürgernetz mit dem Unternehmen Lapstore. Manche Projekte sind in trockenen Tüchern und die Kooperationen mit den Unternehmen stehen, manche Projekte sind noch auf der Suche nach Partnern. „Auf jeden Fall ist der Geist von `Gute Sache` in Münster angekommen“, freute sich Andre Koch-Engelmann von bundesweiten Netzwerk UPJ. Ob „Gute Sache“ in Münster in die zweite Runde geht, entscheidet sich im Herbst.

 

Die Freiwilligenagentur Münster ist eine Einrichtung der Stiftung Siverdes. Die Freiwilligenagentur ist Kompetenzzentrum und Netzwerkknoten für freiwilliges Engagement in Münster. Sie ist individuelle Anlaufstelle für alle in Münster, die sich sozial engagieren möchten. Die Freiwilligenagentur berät Freiwillige sowie Einrichtungen, Vereine und Initiativen, die mit Freiwilligen arbeiten und bietet Fortbildungen an. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0251  492 - 5970 oder im Netz www.freiwilligenagentur-muenster.de.