Aktuelle Termine für Ehrenamtliche und Interessierte

29. November 2017

Workshop "Integration von Geflüchteten - Was wollen wir tun? Wo wollen wir hin?"

Das Kreativ-Haus lädt Sie herzlich zur nächsten Veranstaltung im Rahmen des Projektes „BildungsBeziehungen“ ein. Diesmal geht es um einen Workshop mit Astrid Hochbahn zum Thema „Integration von Geflüchteten – Was wollen wir tun? Wo wollen wir hin?
In diesem aktiven Workshop haben die Teilnehmer/innen nun die Möglichkeit, für sich und ihre Einrichtung konkret zu werden: Was wurde bisher erreicht? Welche Ressourcen stehen zur Verfügung? Was soll erreicht werden?
Ziel ist es, aus der Lust am Möglichen mit kreativen Methoden und viel Spaß konkrete, umsetzbare Projekt-Ideen zu generieren – oder bestehende Ideen im Austausch mit anderen weiterzuentwickeln.

Wann: Mittwoch, 29.11.2017 von 10:00-16:00 Uhr
Wo: Kreativ-Haus, Diepenbrockstr. 28 in 48145 Münster

Programm:
10:00 Begrüßung und Workshop Teil 1
12:00 Mittagssnack und lockerer Austausch
13:00 Workshop Teil 2

Anmeldung unter: info@bildungsbeziehungen.de

Die Teilnahme ist wie immer kostenlos. Mittags wird außerdem für eine kleine Stärkung gesorgt.

30. November 2017

Abschiedsfeier in der Flüchtlingseinrichtung Hiltrup-Ost

Die Flüchtlingseinrichtung Hiltrup-Ost wird zum Jahresende geschlossen. Daher läd das Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup gemeinsam mit der Einrichtungsleitung zu einer Abschiedsfeier ein.

Alle ehemaligen Bewohner/-innen, Mitarbeiter/-innen, Praktikanten und Ehrenamtlichen sind herzlich willkommen!

Wann: Do, 30.11.2017 um 16.30 Uhr
Wo: Osttor 85b in 48165 Münster

Um Anmeldung wird gebeten bei Peter Schreckenbach (Tel. 0151–15260230 oder E-Mail p.schreckenbach@drk-muenster.de)!

 

Nächster Termin 30. November 2017

Veranstaltungsreihe "Tatort Europa: Abschiebung - Entrechtung - Abschottung"

 

Do, 30.11.17 um 19.30 Uhr: Asylrechtsverschärfungen: Entrechtung am Fließband

Seit dem Sommer 2015 gab es eine Vielzahl an neuen Gesetzen und Veränderungen im Asylrecht. In der Regel brauchen Gesetzesänderungen Monate meist sogar Jahre bis diese verabschiedet werden und in Kraft treten. Anders wenn es um Geflüchtete geht. In den letzten zwei Jahren gab es zahlreiche Neuerungen im deutschen Asylrecht, die im Eilverfahen durch Bundestag und Bundesrat gingen.Der Großteil dieser Gesetzesverschärfungen dient der Entrechtung von Schutzsuchenden. Der Vortrag legt diese Entwicklung dar und möchte dessen Folgen für die Praxis erläutern.
Referent_in: Kirsten Eichler, GGUA Flüchtlingshilfe
 

Di, 05.12.17 um 19.30 Uhr: Leben in der Illegalität – Umkämpfte Räume in der Stadt

Nach den Wahlen stehen weitere Asylrechtsverschärfungen vor der Tür, und im Hintergrund das Gespenst „Dublin IV“. Viele Menschen werden sich der Abschiebung entziehen. Hinzu kommen Migrant*innen aus der Peripherie Europas, denen der Anspruch auf Sozialhilfe gestrichen wurde. Die soziale Zusammensetzung der Städte wird sich verändern. In den USA haben sich, nicht zuletzt aufgrund der Selbstorganisation der 11 Millionen illegalisierten Migrant*innen, viele Städte zu „Sanctuary Cities“ erklärt. So auch in Kanada, und die Initiative für eine „Solidarity City“ in Toronto ist für eine Reihe von Initiativen hier in Deutschland zum Modell geworden. Die Sozialgeograpbie spricht von „Urban Citizenship“ und von einem „Re-Scaling“ der sozialen Bezugsorte. Wir sehen Solidarity Cities eher als Räume, in denen soziale Kämpfe ihr Terrain erobern und sich miteinander vernetzen mit dem Ziel, die materiellen und sozialen Ressourcen der Stadt für Alle zugänglich zu machen.
Referent_innen: Open Borders Osnabrück
 

Mo, 22.01.18 um 19.30 Uhr Kämpfe um Dublin – Entwicklungslinien und Aktualität

Im Vortrag werden der Entstehungkontext der Dublin-Verordnung und zentrale Auseinandersetzungen um die europäische Asylzuständigkeitsregelung erläutert. Die Aktualität von Dublin III wird anhand der Situation in unterschiedlichen EU-Mitgliedstaaten, den Folgen für Geflüchtete und aktuellen Kämpfen um die Durchsetzung des inhumanen und unsolidarischen Asylzuständigkeitssystems diskutiert.
Referent_in: Judith Kopp, Pro Asyl


Die Veranstaltungsreihe wird organisiert von ‚antirassistische initiative münster‘ in Kooperation mit dem ‚Don Bosco Aktionsnetzwerk‘ und dem ‚Eine Welt Netz NRW‘.
 

Alle Vorträge finden in der Stadtbücherei Münster, Alter Steinweg 11 statt und sind kostenfrei!

 

Nächster Termin 02. Dezember 2017

Öffentliche Führung für Geflüchtete / LWL-Museum für Kunst und Kultur

Öffentliche Führung in Fremdsprachen (und ggf. parallel auf leichtem Deutsch) durch die Sammlung des LWL-Museums für Kunst und Kultur am Domplatz an. Die ca. 60-minütige Führung beginnt um 16 Uhr und richtet sich an Geflüchtete, Migranten und alle Interessierten!

Führung und Eintritt (für Geflüchtete) sind komplett kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Neben der Vermittlung kunsthistorischer Fakten bietet das Format vor allem den einzelnen Teilnehmern breiten Raum für den Austausch über kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Unsere interkulturelle Führungsreihe findet jeweils am 1. Samstag des Monats um 16 Uhr auf wechselnden Sprachen statt.

Der nächste Termin:

  • 02.12.2017 Arabisch

Neben der Teilnahme an einer öffentlichen Führung besteht auch die Möglichkeit, das interkulturelle Vermittlungsteam für private Führungen zu buchen. Buchungsanfragen nimmt der Besucherservice des LWL-Museums gern entgegen.

06. Dezember 2017

Vortrag "MAMBA - Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten"

Im Rahmen des Projekts "BildungsBeziehungen" findet im Kreativ Haus Münster ein Vortrag zum Thema "MAMBA - Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten" statt. MAMBA 3 unterstützt Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt unabhängig vom Aufenthaltsstatus bei der Integration in das Berufsleben, indem es arbeitsuchende Menschen und Unternehmen zusammenbringt.
MAMBA arbeitet in Münster seit 2008. Seit Ende 2010 engagiert sich MAMBA auch in den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Das Projekt läuft aktuell bis Ende 2019. Insgesamt haben bisher mehr als 1600 Menschen am Projekt teilgenommen und wurden durch MAMBA beraten und unterstützt. Von ihnen konnte eine Vielzahl in Beschäftigung, in Ausbildung oder in eine langfristige Qualifizierungsmaßnahme vermittelt werden.

In der Veranstaltung werden die Arbeitsweise von MAMBA und die Einbindung in die Förderpolitik und Gesetzeslage dargestellt. Darüber hinaus werden zentrale Erfahrungen im Kontext der aufenthalts- und arbeitsmarktlichen Beratung von Flüchtlingen geschildert, zu denen dann ein Austausch stattfindet.

Referent:
Joachim Bothe ist Sozialwissenschaftler und arbeitet bei der GGUA Flüchtlingshilfe e.V. Er koordiniert das Netzwerk „MAMBA“ und ist Mitglied der Steuerungsgruppe beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales für das Förderprogramm „IvAF“, über das neben MAMBA deutschlandweit noch 40 weitere Netzwerke gefördert werden.

Wann: Mittwoch, 06. Dezember 2017 von 10 - 14 Uhr
Wo: Kreativ-Haus, Diepenbrockstr. 28 in 48145 Münster

Die Teilnahme ist kostenlos!
Anmeldungen erforderlich: info@bildungsbeziehungen.de

 

Weitere Informationen und Termine

Mehr Informationen und Termine finden Sie im Flüchtlingsportal der Stadt Münster und auf der Starthilfeseite des Vereins Bürgrenetz.